In Honig eingesetzte Weixeln.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 15, Nr. 031

Originalrezept:

DRehet an wohl zeitigen Weixeln die Stiele heraus / läutert ein schönes Honig; machet in einem Tiegel / ein Lag Weixel und eine Lag gantze Muscaten= Blüh / Zimmet und Negelein Wechsel= weiß / und dieses etwan dreymahl ; darnach giesset das Hönig warm darüber / leget einen Schachtel= Deckel oder Bretlein darauf / beschwerets / und lassets vierzehen Tage stehen; alsdann seihet es ab / übersiedets ein wenig / und giessets nochmal warm darüber.

Übersetzung:

In Honig eingelegte Weichseln

Transkription:

Marlene Ernst

Zitierempfehlung:
Marlene Ernst (Transkription): "In Honig eingesetzte Weixeln.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 15, Nr. 031,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=in-honig-eingesetzte-weixeln (22.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Marlene Ernst.