Iarrets de veau à l’epigramme.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 032, Kap. 03, Nr. 03

Originalrezept:

Estans bien blanchis farinez-les, passez les par la poësle auec du lard fondu ou du sain-doux: cassez les & les mettez dans vn pot auec bon assaisonnement de sel, poiure, clou & bouquet, mettez y vn oi- gnon, peu de bouillon & de capres, puis les farinez auec de la paste & les estouffez auec le couuercle du pot, faites les cuire peu à peu pendant trois heures, apres quoy découurez les & faites reduire vo- stre sauce iusqu’à ce que ce qui est en soit meilleur: mettez y des champi- gnons si vous en auez, & seruez.

Anmerkung:

„à l’epigramme“: Speise mit kleingehacktem Fleisch.

Ein Epigramm (griech.) ist eigentlich ein kurzes Sinngedicht, z.B. als erklärende Aufschrift auf einem Grabstein oder Denkmal. Weshalb es in der Küche Einzug hielt, beruht angeblich auf dem Wunsch einer ungebildeten Marquise. Näheres unter folgendem Link: https://lamiacucina.blog/2013/05/28/epigramm-vom-kalbsschwanz-1/

Übersetzung:

Gedünstete Kalbshachse in Stücken.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Iarrets de veau à l’epigramme.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 032, Kap. 03, Nr. 03,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=iarrets-de-veau-a-lepigramme (18.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.