Iambon de poisson.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 239, Kap. 15, Nr. 24

Originalrezept:

Prenez la chair de plusieurs carpes auec peu d’anguille: achez bien le tout ensem- ble, l’assaisonnez de beurre, & l’assem- blez en forme de jambon: Emplissez en vos peaux de carpes, les recousez & en- ueloppez auec vn linge fort gras: Faites les cuire dans vn pot auec moitié vin & moitié eau, bien assaisonnées; faites bien consommer vostre sauce. Estant cuites, tirez les, & les déueloppez toutes chau- des.

Anmerkung:

Das feingehackte und gewürzte Karpfen- und Aalbrät wird in Form eines Schinkens in Karpfenhaut gewickelt, die zugenäht wird. Dann rollt man den falschen Schinken in ein gebuttertes Tuch und kocht ihn in einem Sud aus Wasser und Wein. Danach wird er wieder ausgewickelt, wie ein Schinken garniert und entweder warm oder kalt aufgetragen.

Vgl. dazu auch Kapitel 12 Nr. 72 und 73.

Übersetzung:

Schinken vom Fisch.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Iambon de poisson.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 239, Kap. 15, Nr. 24,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=iambon-de-poisson-2 (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.