Huistres rosties.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 185, Kap. 12, Nr. 21

Originalrezept:

Faites les ouurir, choisissez les meil- leures, & les laissez dans leur écaille, pour les manger fraisches. A celles qui sont vn peu alterées, mettez fort peu de beur- re frais, auec peu de pain passé, & vn peu de muscade, puis les mettez sur le gril. Estant cuites, faites chauffer la paisle du feu toute rouge, & la passez par dessus ius- ques à ce qu’elles ayent couleur, & fai- tes en sorte qu’elles ne soient trop sei- ches, puis seruez.

Anmerkung:

Nach dem Öffnen lässt man die besten Austern in ihrer Schale, um sie frisch zu essen. Die anderen werden gewürzt, auf dem Rost gebraten und zuletzt zusätzlich mit einer glühenden Schaufel schön braun gratiniert, wobei man allerdings darauf achten soll, dass sie nicht zu sehr austrocknen.

Übersetzung:

Gebratene (und überbackene) Austern.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Huistres rosties.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 185, Kap. 12, Nr. 21,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=huistres-rosties (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.