Huistres en ragoust.

Aus: Le cuisinier françois (1651), S. 184, Kap. 12, Nr. 19

Originalrezept:

Prenez les bien fraisches, faites les ou- urir, & prenez garde si elle ne sont point alterées, en les touchant & frappant les vnes contre les autres: car celles qui son- nent creux, & qui sont alterées, ne valent rien qu’à saller. Estans tirées hors de l’es- caille, ostez en bien le grauier, & les met- tez dans vn plat auec leur eau, & les fri- cassez auec beurre frais, oygnon, persil bien aché, capres, & peu de chapelure de pain; estant bien cuites, seruez.

Anmerkung:

Die Austern müssen vor dem Öffnen gegeneinander abgeklopft werden: diejenigen, die hohl klingen und verändert aussehen, sind nicht ganz einwandfrei und nur mehr zum Einsalzen gut. Nachdem die Austern aus den Schalen genommen sind, müssen Sand und Steinchen entfernt werden, bevor man sie samt dem noch enthaltenen Meerwasser zu einem Ragout verarbeitet.

Übersetzung:

Austern in Ragout.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Huistres en ragoust.", in: Le cuisinier françois (1651), S. 184, Kap. 12, Nr. 19,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=huistres-en-ragoust (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.