Hünlein mit gefüllten Köpfflein= Salat / oder ungefüllt / gut einzumachen / wie auch mit Andivi.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 2 Nr. 038

Originalrezept:

MAche ein gute Füll von Capaunen= oder Kälber= Brät; dann nimm auch die Hünlein und füll sie zu erst / hernach den Köpfflein= Salat / oder auch dan Andivi / und stoß den Salat zuvor ein wenig in siediges Wasser / oder fülle ihn auch gleich also; mach alles recht im Gewürtz und Saltz / legs zusammen in ein Rein / oder Casserol / mit Butter / Fleischbrühe / laß sieden / lege auch darzu einen Brocken / oder etliche Schnitzlein Speck / mit einem gespickten Zwibel / auch / so es beliebig ein wenig Knoblauch / Rosmarin / klein= geschnittnes Petersil / brenn es mit weissen Meel gantz liecht= gelb ein / so ist es gut; hernach richt die Hünlein in die Mitten / den Salat aussen herum / den Speck zierlich dazwischen / mit etlichen geselchten Schuncken= oder Zungen= Schnitzlein / wann was solches bey Handen.

Transkription:

Margit Gull

Zitierempfehlung:
Margit Gull (Transkription): "Hünlein mit gefüllten Köpfflein= Salat / oder ungefüllt / gut einzumachen / wie auch mit Andivi.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 2 Nr. 038,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=huenlein-mit-gefuellten-koepfflein-salat-oder-ungefuellt-gut-einzumachen-wie-auch-mit-andivi (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Margit Gull.