Hünlein / in Mandel= Kreen gebratner / oder gebachner.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 2 Nr. 034

Originalrezept:

WAnn der Kreen / oder Meerrettich gerieben / oder gestossen / mit halb Mandeln und so viel Semmel= Mollen / mit süssen Ram angemacht / oder glatt abgetrieben / mit Zucker und Zimmet / wenig Saltz und Pfeffer aufsieden / und über gebratne / oder frisch= gebachne Hünlein / warmer angericht; ist schon bekannt / und schon bey denen Capaunen beschrieben; und wer keinen süssen Ram hat / der bediene sich der Milch.

Transkription:

Margit Gull

Zitierempfehlung:
Margit Gull (Transkription): "Hünlein / in Mandel= Kreen gebratner / oder gebachner.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 2 Nr. 034,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=huenlein-in-mandel-kreen-gebratner-oder-gebachner (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Margit Gull.