Hünlein gesottner / können in Reiß / geschnittnen Nudeln / Mackronen / und abgetriebnen Butter= Nöcklen / oder gehackter Gersten gegeben werden / mit unterschiedlichem Geschmack.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 2 Nr. 036

Originalrezept:

WAnn das Hünlein sauber gebutzt / angelauffen / oder schön weiß versäumt und ausgebutzt / so klaub und wasche den Reiß / lege solchen mit einem Stück Butter in ein Rein / oder Casserol / mit ein wenig Muscatblühe / laß auf einer Glut mit fetter Brühe umwenden und anschwellen / hernach gieß ein wenig mehr Fleischbrühe daran / und laß es kurz aufsieden / lege die versäumte Hünlein darein / gilbs / oder laß also weisser / oder färbe es roth mit Krebs= Butter; wann du aber den Reiß in den Butter thust braun rösten / kanst du die Hünlein auch gebratner darein legen / in der Fleischbrühe gute gedürrte Schwammen / ( welche zuvor seynd übersotten worden ) wohl aussieden lassen / absonderlich seynd darzu gut die Pöltzling und Nagelschwammen / die geschnittne Nudeln und Mackronen müssen alle zuvor ein wenig übersotten / und hernach erst in die Fleischbrühe mit Butter und Muscatblühe eingericht werden / und also auch mit andern Sachen / als die Butter= Nöcklein und gehackte Gerste.

Transkription:

Margit Gull

Zitierempfehlung:
Margit Gull (Transkription): "Hünlein gesottner / können in Reiß / geschnittnen Nudeln / Mackronen / und abgetriebnen Butter= Nöcklen / oder gehackter Gersten gegeben werden / mit unterschiedlichem Geschmack.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 2 Nr. 036,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=huenlein-gesottner-koennen-in-reiss-geschnittnen-nudeln-mackronen-und-abgetriebnen-butter-noecklen-oder-gehackter-gersten-gegeben-werden-mit-unterschiedlichem-geschmack (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Margit Gull.