Hünlein / auf Wirthisch einzumachen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 2 Nr. 018

Herkunftsbezeichnung(en): Wirt(h)isch (Gastwirt)

Originalrezept:

NImm saubere Hünlein / mache Stücker daraus / legs in ein Rein / oder Casserol / gewürtz mit wenig Pfeffer / Imber / Muscatnuß / nimm wenig Rosmarin / und Lorbeer= Blättlein ganz klein geschnitten / auch Lemoni= Schelffen / nach Nothdurfft weissen Wein / und Fleischbrühe / und laß es sieden / auf die Letzt werden sie mit frischem Butter / und klein= geriebenen Semmel= Brosen mäßig / und schön gelb eingebrennt / nicht zu dick / gar fertig gemacht / und auch nicht zu feist / auch also angericht / sie seynd gut.

Transkription:

Juliane Wiemerslage

Zitierempfehlung:
Juliane Wiemerslage (Transkription): "Hünlein / auf Wirthisch einzumachen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 2 Nr. 018,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=huenlein-auf-wirthisch-einzumachen (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Juliane Wiemerslage.