Hüner oder Capaunen zu zurichten / daß man sie kalt essen könne.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 033

Originalrezept:

SIedet die Hüner in einer lautern Brüh ab / bähet Semmelschnitten wohl braun / legts in eine Schüssel / giesst ein Glas Reinfal darüber / last es weichen / und treibts durch einen engen Durchschlag oder Sieblein / thut es in ein Pfännlein oder Töpfflein / würtzets mit Negelein / Zimmet / Ingber und Zucker / last es also zusammen sieden / daß es ein dickliches Brühlein werde: Wann nun die Hüner genug gesotten / leget sie in eine Schüssel / richtet die Brüh darüber / last sie kalt werden / und streuet dann / wann man es auftragen oder geniessen will / Trisanet darauf.

 

Transkription:

Waltraud Ernst

Zitierempfehlung:
Waltraud Ernst (Transkription): "Hüner oder Capaunen zu zurichten / daß man sie kalt essen könne.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 033,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=huener-oder-capaunen-zu-zurichten-dass-man-sie-kalt-essen-koenne (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Waltraud Ernst.