Hüner in Pommeranzen-Brüe.

Aus: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 03, Nr. 032

Originalrezept:

Nehmet gute Fleisch-Brüe / drukket saure Pommeranzen darein / und ein wenig Holunder-Eßig / auch etwas Gewürtz und Zukker. Wenn das Hun gebraten ist / so leget es in eine Schüßel / löset es auf / und gießet die siedende Brüe darüber / folgends leget Zitronenscheiben darauf / und traget es zu Tische. Diese Brüe könnet ihr auch über Presilien machen. (Presilien ist ein stükk Kalbfleisch aus der Lende / so in Eßig gelegen) Siehe Num. 64.

Transkription:

Magdalena Bogenhuber

Zitierempfehlung:
Magdalena Bogenhuber (Transkription): "Hüner in Pommeranzen-Brüe.", in: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 03, Nr. 032,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=huener-in-pommeranzen-bruee (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.