Hüner in einer Leber= Brüh.

Aus: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 022

Originalrezept:

WAschet und schneidet die Hüner in vier Theil / saltzet und röstet sie ein wenig im Schmaltz / übersiedet auch die Leberlein / last sie nur ein und andern Wall thun / und hackets hernach klein; siedet auch die Brosam von einem Weck oder Semmel in halb Wein / halb Fleischbrüh / treibet das gehackte damit durch / giesst noch mehr Wein und Fleischbrüh hinzu / würtzet es mit Ingber / Pfeffer / Cardamomen und Muscaten= Blüh / legt die geröstete Hüner in einen stollichten Hafen oder Pasteten= Tiegel / giesst diese durchgezwungene Brüh daran / last es ferner alles zusammen sieden; thut zuletzt ein Stuck Butter darein / richtets dann an / und bestreuets mit klein= und würfflicht= geschnittenen Citronen= Schelffen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Hüner in einer Leber= Brüh.", in: Vollständiges Nürnbergisches Kochbuch (1691), Teil 09, Nr. 022,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=huener-in-einer-leber-brueh (11.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.