Hüner in einer grünen Suppen.

Aus: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 04, Kapitel 01, Nr. 47

Originalrezept:

Mache die Hüner fein rein / und koche sie in Wasser / oder in einer guten feisten Rindfleisch= Brüe / wo man sie haben kann / dar= nach nim eine gute Hand voll / oder mehr Petersilie / hakke und stoße sie gar klein in einem Mörsel / oder reibe sie in einer Reib= asche / thue dann 8 oder 10 Eier also rohe darunter / und treibe es mit der Brüe durch ein enges Sieblein oder Tuch / würze es dar= nach mit Ingwer / Pfeffer / Zimmet / Zukker oder Honig / auch so man wil / ein wenig Safran / un(d) laß wol miteinander aufsieden / rüh= re es aber stets um / so bekommt es eine schöne Farbe / richte dann die Hüner an / und gieß dasselbe zugerichte Süplein darüber / so wird es recht schön und gut. Man mag es auch über alles junge Fleisch also machen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Hüner in einer grünen Suppen.", in: Die wol unterwiesene Köchinn (1697), Teil 2, Absatz 04, Kapitel 01, Nr. 47,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=huener-in-einer-gruenen-suppen (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.