Hühneln in Frickasee.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 185

Originalrezept:

Bereite gute Hühneln, zertheile sie zu vier Theilen, klopfe es, und gesalzen, nimm in ein Rein Butter, und geschälte Zwiffeln mit gewürzten Näglein bestecket, Lorber=Blätter, Roßmarin, Lemoni=Schäler, und Muscatblüh, richte die Hühnel darein, unten und oben Glut, und schön weiß gedünst, nimm die Zwiffel und Lorber=Blätter weg, giesse eine gute Rind=Suppen daran, und so viel Wein, lasse es weich sieden; nimm Eyer=Dotter in ein Haferl, Milchreim, Lemoni=Saft, klein=geschnittene Lemoni=Schäler, Muscatblüh, und Safran, giesse es eine Viertelstund vor dem Tisch mit der siedenenden Hühnel=Suppen ab, daß es die rechte Dicken bekommet, lasse es nicht mehr sieden, es rinnet gern zusammen.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Hühneln in Frickasee.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 185,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=huehneln-in-frickasee (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.