Hühnel gefüllt.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 198

Originalrezept:

Nimm kleine Hühneln, gib Achtung im Brühen und Buzen, damit man sie nicht zerreisset; diese werden untergriffen, vorhero in ein lauletes Wasser geleget, damit die Haut nicht so starz ist, nimm geschälte und eingeweikte Semmel, ausgedrukt, und klein gehakt, nimm die Leber vom Hühnel, klein gehakt, bereite einen Butter in ein Rein, lasse solchen zergehen, klein=geschnittenen grünen Petersil in Butter geröst, wie auch die Leberln, und gehaktes Brot nimm für drey Hühneln zwey Eyer, auch Milchreim nach Belieben, gewürzt, und in das Geröste gerühret, gesalzen, dem Hühnel einen Trachter in den Hals, und stosse mit Koch=Löffel die Füll durch, und gefüllt, binde es zusammen, lasse es im heissen siedenden Wasser anlauffen, gesalzen, und schön gelb gebraten. Man kan auch Kälber= und Lämmer=Brüsteln mit dieser Füll füllen.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Hühnel gefüllt.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 198,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=huehnel-gefuellt (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.