Hudtspudt zu zurichten / mit aller Zugehörung.

Aus: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 06

Herkunftsbezeichnung(en): Niederländisch

Originalrezept:

1. NIm(m) Rindtfleisch / das halb gesotten ist / vnd heb die Brüh davon auff.
2. Nim(m) Kalbfleisch / vnd quells wol / vnd säubers auß.
3. Schweinenfleisch.
4. Castraun oder Hammelfleisch / laß halb eynsieden.
5. Quell gelbe Ruben / schneidt sie grob.
6. Quell auch Pastenackwurtzel / vnd schneidt sie voneinander.
7. Nim(m) ein Fischkessel / der vberzindt ist / vnd leg es in den Kessel sauber nacheinander / die gelb Ruben vnnd Pastenack zwischen eyn. Nim(m) gesotten feißten Speck / hack jn mit grünen wolschmeckenden Kräutern / auch Weck / der in einer Rindtfleischbrüh geweicht / vnd wenn er klein gehackt / so thu es vber das Fleisch / seig ein gute Rindtfleischbrüh darüber / schneidt Knobloch klein / thu gantzen Pfeffer vnd Muscatenblüt darüber / gelbs / vnnd pfeffers mit gestossenem Pfeffer / laß miteinander sieden / so wirt es gut vnnd wolgeschmack. Vnd diese Speiß nennet man auff Niderlendisch Hudspudt. Du magst auch wol ein sträuchlein oder zwey Rosemarein darein thun / daß ein lieblichen geschmack gibt / wenns auffgesotten hat / so thut man die Rosemarein wider herauß / so wirt es gut vnd wolgeschmack.

Anmerkung:

Dieser „Hudtspudt“ ist eine reduzierte niederländische Abwandlung des spanischen Eintopfrezeptes „Hollopotrida“ im Kapitel davor; siehe dazu auch die entsprechende Anmerkung.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Hudtspudt zu zurichten / mit aller Zugehörung.", in: Ein new Kochbuch (1581), Kapitel 06,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hudtspudt-zu-zurichten-mit-aller-zugehoerung (28.11.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.