Hospot zuzurichten / mit aller Zugehörung.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 05 Nr. 036

Originalrezept:

NImm Rindfleisch / das halb gesotten ist / und heb die Brühe darvon auf / nimm Kalbfleisch / quells wohl / und säubers aus / Schwein= Fleisch mit unterwachsenem Speck / Castron / oder Hammel= Fleisch / laß halb einsieden / schneid gebutzte gelbe Ruben /in grosse Stücklein mit Petersil= auch übersottnen Pastinacker= Wurtzeln /  so in der Mitte von einander / geräucherte Würst / grüne / oder Spanische Erbsen / mit wenig Thymian / oder Kuttel= Kraut / auch weiß Kraut und süsse Rüben ; Nimm einen Kessel / der überzinnt ist / und leg es in den Kessel ordentlich nach einander / die gelbe Ruben und Pastinack zwischen ein ; Nimm gesottene Feisten / Speck / hack ihn mit grünen / wohlriechenden Kräutern / auch mit in Rind= Suppen geweichter Semmel / und wenn er klein gehackt / so thue es über das Fleisch / seihe ein gute Rindfleisch= Brühe darüber / schneide Knoblauch klein / oder siede ihn gantzer damit / thue gantzen Pfeffer und Muscatblühe darüber / gilbs und pfeffers / laß mit einander sieden / so wird es gut und wohlgeschmack ; und dise Speiß nennt man auf Niederländisch / Hospot / du magst auch wohl ein oder zwey Sträußlein Rosmarin darein nehmen / und wanns aufgesotten hat / so thut man die Sträußlein wieder herauß / so wird es gut und wohlgeschmack ; also richte es fein ordentlich an / wie eine eröffnete Rosen / daß von allen Sorten etwas hervor siehet / und gib die Brühe in rechter Dicke und Geschmack darüber / bedecks / und gibs warmer zur Tafel.

Anmerkung:

Hospot – eine Speise, die aus dem Niederländischen kommt – siehe Rezept 036

Transkription:

Irene Tripp

Zitierempfehlung:
Irene Tripp (Transkription): "Hospot zuzurichten / mit aller Zugehörung.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 05 Nr. 036,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hospot-zuzurichten-mit-aller-zugehoerung (16.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Irene Tripp.