Hollohippen.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 046

Originalrezept:

Von Zugger, bachs also. waikh ihn in ein Warmes Wasser / ein, das er Zergehet, vnd mach ein taig mit demselben / Wasser, vnd mit Waizen mell Zäch ihn ab, geuß Rosen= / Wasser dran, mach ihn din wie ein Salue taig, nimb / dan ein: oder 2. Aÿr doter, vnd ein wenig Zerlassen / schmalz, den so laß das Eÿsen erhizen, geuß mit einem / löfl drauf, stup den taig, vnd trukh das Eißn Zue, habs / ÿbers feuer, darnach du es haben hort haben Wilt, sich / das das Eÿsn nit Zu haiß Werde. /

Übersetzung:

Hohlhippen

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Hollohippen.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 046,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hollohippen (17.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.