Hohle= Eisen= Küchlein.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 033

Originalrezept:

NImm ein schönes Meel / thue es in einen Tiegel / oder Weitling / nimm ein gute Milch / wärme  es / gieß an das Meel / schlag Eyer darein / mache ihn so dick / als einen Strauben= Taig / gieß ein wenig Wein und Saltz daran / nim(m) in ein tieffes Pfändlein Schmaltz / machs heiß / gieß den Taig auf das hohle Eisen / hebs in das Schmaltz / laß schön bachen / so wirds wie die hohle Hippen.

Kategorisierung:

:

Hauptzutaten: , , , , ,

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Hohle= Eisen= Küchlein.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-2 Kap. 5 Nr. 033,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hohle-eisen-kuechlein (17.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.