Höchten suppen.

Aus: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 049

Originalrezept:

Nimb höchten, mach stukh drauß, seuds in Wasser, khosts / am Salz, so er recht gesalzen vnd gesoten ist, seüch die / brüe herab, laß Wol durcheinander sieden, Zimetröhrn / vnd Ingberstup spar nit, ob du Wilt, magst ein Wenig / Pfefferstup drein nemmen, darnach Zeuch dem höchten fein // (11v) Die haut ab, geuß die obgeschribne Putersuppen dran, / laß ein khleine Weill sieden, darnach geuß die Suppen / auf bähte Schniten, leg die höchten stukh darauf, so ist es / beraith. /

Übersetzung:

Hechtsuppe

Transkription:

Simone Kempinger, Klaudia Kardum

Zitierempfehlung:
Simone Kempinger, Klaudia Kardum (Transkription): "Höchten suppen.", in: Kochbuch des Carolus Robekh (1679), 049,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hoechten-suppen (28.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.