Hirſchziemer.

Aus: Die Hausköchin (1867), 10-08

Originalrezept:

Wenn der Hirſchziemer als Braten gebraucht wird, ſo behandle ihn wie den Rehrücken; ſoll er aber nach dem Rindfleiſche aufgetragen werden, ſo gib die Abſchnitzeln vom Speck in die Bratpfanne, lege den Ziemer darauf, belege ihn mit Butter, gieße bloß Waſſer unter, und laß ihn hübſch braun braten; hierauf richte ihn auf eine Schüſſel an, begieße ihn ein wenig mit dem Safte, belege ihn mit goldgelb geröſteten Semmelbröſeln und trage ihn zur Tafel. Hierzu gib in einer Sauciere entweder Sardellenſoß, oder eine Weichſel- oder Hagebuttenſoß, wie bei der Rindszunge angeführt iſt.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Hirſchziemer.", in: Die Hausköchin (1867), 10-08,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hirschziemer-2 (08.12.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.