Hirschziemer.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.116/5

Originalrezept:

Wird gespickt, nachdem er abgehäutet ist, anfangs gedünstet, darauf gebraten und dabei fleißig mit Fett, Beitze Nr. II und Rahm begossen und Wildpretsauce besonders dazu gegeben.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Hirschziemer.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.116/5,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hirschziemer (01.10.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.