Hirn vom Kalb.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 02 Nr. 009

Originalrezept:

WAnn es gesotten / und zu Paffössen / oder Hirn= Schnitten / aufgestrichen; das Hirn mit Pfeffer und Saltz / gerieben Brod / und klein= gehackten Petersil= Kräutlein und Eyern angemacht / auf die Schnitten gestrichen / und aus Schmaltz gebachen wird / ist es gut.

Transkription:

Lukas Fallwickl

Zitierempfehlung:
Lukas Fallwickl (Transkription): "Hirn vom Kalb.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 02 Nr. 009,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hirn-vom-kalb (28.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.