Hirn gefüllt / und im Schmaltz gebachen / oder in Netzlein / und in Ofen gebachen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 01 Nr. 019

Originalrezept:

NImm gesottnes Hirn klein gehackt / dann nimm auch übersottene Kälber=Euterlein und planschierten Speck / hacks mit Zwibel und Petersil=Kräutlein / also warmer gantz klein / schlag ein paar Eyerdotter / oder gar ein wenig Eingerührts darunter / mit wenig geriebner Semmel / gewürtz / und laß kalt werden / so wirds fest; dann mache Ballen / oder Strützel / nach Belieben daraus; ziehe es durch zerklopffte Eyer mit klein=geschnittnen Petersil=Kräutlein / und besprengs geschwind mit angemachten Semmel=Brosen / gib unten und oben Glut / oder gib ihnen Farb im Ofen / oder bache es in Schmaltz aus; Dergleichen macht man auch in Netzlein / und dises heißt man das gefüllte Hirn / oder Netzlein=Würst / von Hirn; aber diese seynd nicht im Schmaltz zu bachen / sondern im Ofen; oder unten und oben Glut zu geben.

Anmerkung:

Das Rezept ist mit „Nr. 15“ nummeriert. Es handelt sich allerdings um Nr. 19 (Setzfehler).

Transkription:

Sabine Schwaiger

Zitierempfehlung:
Sabine Schwaiger (Transkription): "Hirn gefüllt / und im Schmaltz gebachen / oder in Netzlein / und in Ofen gebachen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-1 Kap. 01 Nr. 019,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hirn-gefuellt-und-im-schmaltz-gebachen-oder-in-netzlein-und-in-ofen-gebachen (17.05.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Sabine Schwaiger.