Hirn‐Consommé.

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.057/3

Originalrezept:

½ Kalbshirn passirt man, dünstet es mit Butter und Petersilie ab, staubt etwas Mehl, vergießt es mit ¾ Seidel Suppe und läßt es aufgekocht auskühlen. Gesalzen und gepfeffert, sprudelt man es mit 4 Dottern ab, siedet es, in einen Model gefüllt, in Dunst, und gibt es schön geschnitten oder ausgestochen, in braune oder Kräutersuppe.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Hirn‐Consommé.", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.057/3,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hirn%e2%80%90consomme (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.