Hechten in Pohlnischer Suppen.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 117

Herkunftsbezeichnung(en): Polnisch

Originalrezept:

Schüppe den Hechten, zertheile ihn zu Stückeln, salz ihn ein, lasse selben eine halbe stund ligen in Salz, streif ihn ab, richte selben in einen Kessel, giesse darauf gute Erbsen=Brüh, Wein, und Essig, daß es darüber gehet, lasse ihn schön langsam sieden; wann er gesotten ist, schröck ihn ab, nimm von dem Sud, mit Zwiffel=Einbrenn eingebrennt in der rechten Dicken, nimm gewaschene Weinbeerl, Zibeben, lang geschnittene Mandeln, Lemoni=Schäler, und Zucker daran, lasse es wohl sieden, gewürzt, und über den Fisch geschütt, lasse ihn einen Sud aufthun, hernach angericht.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Hechten in Pohlnischer Suppen.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 117,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hechten-in-pohlnischer-suppen (08.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.