Hecht weiß / in die Pasteten.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 03 Nr. 054

Originalrezept:

DEr Hecht wird geschuppt / oder auch ungeschuppter zerstuckt / in Saltzwasser und Eßig gesotten / und wann der Fisch nicht geschuppt / so wird er gescheelt / mit gutem Butter / Gewürtz / Capry und Lemoni / auch / so es beliebt / ein gute Sardellen / auch mit / oder ohne Fäsch / in die Pasteten gemacht ; gebachen / und mit einer gelben / eingebrennten Erbsen= Brühe und Wein gegeben.

 

 

Anmerkung:

Fäsch – kommt von Fasche (Wickel)

Transkription:

Irene Tripp

Zitierempfehlung:
Irene Tripp (Transkription): "Hecht weiß / in die Pasteten.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 03 Nr. 054,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hecht-weiss-in-die-pasteten (29.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Irene Tripp.