Hecht / mit Aalen durchzogen / zu dämpffen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 03 Nr. 082

Originalrezept:

NImm von einem großen und geschüppten Hecht die mittlere Stuck / wann du sie haben kanst / schneide sie überzwerch / zwey Finger= dick / spicke sie mit gewürtztem Aalenfisch= Fleisch / wie man das Beuf à la Mode, mit grob= gewürtztem Speck spicket / saltz und würtze sie / dann röste sie mit Zwibel / und wenig weiß Meel im Butter / und laß mit Erbsen= Brühe / Wein / oder Eßig / und nothwendigen Gewürtz und Butter recht / auch nicht zuviel einsieden / und gibs ; regaliers mit dergleichen Presolen / ( hast Karpffen= Milch / oder Schwammen ) kan solche auch mit Capry oder Sardellen darzu gemischt werden ; oder dämpffe sie in Casserol / wie eine Pasteten.
NB. Am Fleisch= Tag kan diser Hecht also mit groben und gewürtztem Speck gespickt / und also gesotten / oder / wie eine Pasteten gedämpfft werden.

Transkription:

Juliane Wiemerslage

Zitierempfehlung:
Juliane Wiemerslage (Transkription): "Hecht / mit Aalen durchzogen / zu dämpffen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 03 Nr. 082,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hecht-mit-aalen-durchzogen-zu-daempffen (07.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Juliane Wiemerslage.