Hecht in gelber Zwibel= Brühe.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 03 Nr. 028

Originalrezept:

SChuppe den Hecht / wasche ihn aus / zerstucke und saltze ihn ein / dann setz Wasser mit Wein / oder Eßig gemischt / über das Feuer / mit wenig Saltz / zwey Näglein / Pfeffer / Imber / Muscatnuß / und laß den Fisch damit zimlich kurtz einsieden / gegen der Letzt / nimm viel klein= gehackten / oder gleich grob= geschnittnen Zwibel / röste solchen mit wenig weiß Meel in guten Butter / gieß die Brühe von dem Fisch daran / mit noch wenig frischen Butter / und wenig Saffran; wanns aufsiedet / so seihe die Brühe wieder an den Fisch / und trags auf.

  1. Andere nehmen auch gleich anfangs den Hecht / sam(m)t dem Zwibel / Gewürtz und Butter / sammt einem Stuck weiß Brod / lasse es mit einander genug sieden / richte den Fisch in die Schüssel / und gib die Brühe durchgetriebner darüber.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Hecht in gelber Zwibel= Brühe.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 03 Nr. 028,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hecht-in-gelber-zwibel-bruehe (19.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.