Hecht in gelben Kreen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 03 Nr. 032

Originalrezept:

ES wird der Hecht geschuppt / ausgenommen / zerstuckt und eingesaltzen / dann in Erbsen= Brühe / oder Wasser mit wenig Wein / oder Eßig vermischt / etwas kurtz eingsotten / auch mit Pfeffer / Imber und Muscatnuß versehen / wann der Hecht gesotten / so nimm feine Semmel= Brosen / röste solche in gutem Butter / gieß die Brühe von dem Hechten daran / wirff den klein= gestossenen / oder an dem Rib= Eisen geriebenen Kreen / sammt einem Stück Butter / und so es beliebt / wenig Saffran darein / laß einen Sud aufthun / richt den Hecht in die Schüssel / und gib die Kreen= Brühe darüber.

  1. Bey der gleichen Brühe und Fischen ist allzeit wohl in Acht zu nehmen / daß man die Brühe in dem Saltz recht trifft.

Transkription:

Christiane Egger

Zitierempfehlung:
Christiane Egger (Transkription): "Hecht in gelben Kreen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 03 Nr. 032,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hecht-in-gelben-kreen (14.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Magdalena Bogenhuber.