Hecht gebachner / zu mariniren / und kalter / oder warmer zu geben.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 03 Nr. 061

Originalrezept:

SChuppe / eröffne / saltz / melbe und bache den Hecht aus Oel / oder Schmaltz / mache das Marinat / mit klein= gerösten Zwibeln / Knoblauch / Semmel= Brosen / oder Meel / liecht= gelb mit Oel / Butter / oder Schmaltz ; lege Rosmarin / Lorbeer / Lemoni / Capry / und wann der Fisch vorhin nicht schon vom Saltz sauer / ausgelößte Sardellen daran / mit Pfeffer / Imber / Muscatnuß / und wenig Saffran ; und dises Marginat kan kalt / oder warm gegeben werden / oder lege von disem Fisch etliche Stuck also / marinirter / ohne die Brühe in die Schüssel / gieß Erbsen= Brühe gegilbter mit Butter daran / laß darmit aufsieden / und gibs ; auf dise Weiß seynd sie gut / dann der Fisch ist vorhero schon sauer und geschmack von der Baiß.

Transkription:

Irene Tripp

Zitierempfehlung:
Irene Tripp (Transkription): "Hecht gebachner / zu mariniren / und kalter / oder warmer zu geben.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 03 Nr. 061,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hecht-gebachner-zu-mariniren-und-kalter-oder-warmer-zu-geben (18.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Irene Tripp.