Hecht frisch abgesotten / und gezupfft / auf eine Schüssel .

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 03 Nr. 007

Originalrezept:

Nimm frische Hechten nach Nothdurfft / mache sie auf / zerstucke und wasche sie gleich ungeschuppt ; dann siede sie im Wasser und Eßig / oder gleich in gesaltznem Wasser allein / aber versaltz und versiede sie nicht / laß in der Brühe ein wenig überkühlen / dann lege sie aus / zieh die Haut herab / blättere den Hecht / und zupffe die Graten alle sauber darvon / gewürtz ihn mit Pfeffer und Muscat = Blühe / oder Nuß / Rosmarin / zwey Lorbeer = Blätter / dann gantz klein = gehackten Zwibel / gieß süssen Ram / oder klare Erbsen = Brühe und wenig Saffran darein / mit noch mehr frischen Butter / und laß einen Sud aufthun / nimm die Lorbeer = Blättlein wieder herauß / und schütt den gezupfften Hecht hinein / rührs ein wenig unter einander / laß damit kurtz aufsieden / richts an in eine Schüssel / und gibs warm zu Tisch ; wer will / der säuers mit etlich Tropffen Eßig / oder Lemoni = Safft / und mische klein = gehacktes Petersil = Kräutlein darunter .

Transkription:

Wolfram Kracker

Zitierempfehlung:
Wolfram Kracker (Transkription): "Hecht frisch abgesotten / und gezupfft / auf eine Schüssel .", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 03 Nr. 007,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hecht-frisch-abgesotten-und-gezupfft-auf-eine-schuessel (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Wolfram Kracker.