Haussen=Presolen / oder Carbonad / zu machen

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 017

Originalrezept:

NImm Seiten=Stuck von einem frischen Haussen / schneide Finger=dicke Stücklein / oder Flecklein nach einander /  (soviel du bedarffst /) herab; klopffe dieselbe mit einem breiten Messer / saltz / und ziehe sie durch zerlassenen Butter / und besprenge sie mit geriebnen Semmel=Brosen / welche mit Gewürtz und gehackten Petersil=Kräutlein angemacht seynd / auf beyden Seiten wohl / brats im Ofen / auf dem Rost / oder gib unten und oben Glut / begieß mit Butter und Lemoni=Safft / oder Eßig / oder mache ein andere saure Brühe darüber / und gibs auch allweg / wie kälberne Presolen: regaliers mit gefüllten Fisch=Paffössen / oder faschierten Semmel=Schnitten aus Eyern gebachen / oder mit Gehäck=Pastetlein / und grünen Kräutlein.

Transkription:

Sabine Schwaiger

Zitierempfehlung:
Sabine Schwaiger (Transkription): "Haussen=Presolen / oder Carbonad / zu machen", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 017,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=haussenpresolen-oder-carbonad-zu-machen (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Sabine Schwaiger.