Haussen= Leber= Knödlein.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 042

Originalrezept:

NImm die frische / unversehrte Haussen= Leber / hacke / oder schneide sie klein / mit klein= gerösten Zwibeln / und guten wohl= riechenden Kräutlein / mische hernach dise geschnittene Haussen= Leber / mit Pfeffer / Imber und Muscatnuß / unter die geriebene Semmel / treib ein zimliches Stuck Butter mit Eyern ab / hernach mische dises Leber= Gehäck mit der geriebenen Semmel darein / saltz und probiers / ob sie nicht zu fest seyn / und wann sie also / so gieß ein wenig süssen Ram / oder gute Milch darein / doch nicht zu viel / so seynd sie gut.

NB. Etliche nehmen auch unter dise Leber= Knödlein den gebratnen Aalfisch / jedoch / nach eines jeden Gefallen

Transkription:

Arabella Hirner

Zitierempfehlung:
Arabella Hirner (Transkription): "Haussen= Leber= Knödlein.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 042,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=haussen-leber-knoedlein (18.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.