Haussen in Oel gebachen / in guter Knoblauch= Brühe.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 035

Originalrezept:

DEr Haussen wird zu kleinen Stucken geschnitten / eingesaltzen / in Meel umgekehrt und in Oel gebachen / in ein Rein / oder Casserol gelegt / mit klein= geschnittnen Zwibeln / Lorbeer= Blättern / geschnittnen Rosmarin / Knoblauch / Lemoni= Schelffen / Pfeffer / Imber / und wohl Muscatnuß / mit wenig frischen Oel und Butter / in Erbsen= Brühe eingericht / und laß damit etwas dicklecht kochen / schau! daß er nicht anbrennt / und wann er recht im Saltz ist / so wird er gut.

NB. Wer nicht gern von Knoblauch ißt / der nimmt allhier darvor Sardellen / und im Anrichten können die Lorbeer= Blättlein heraus genommen werden.

Transkription:

Arabella Hirner

Zitierempfehlung:
Arabella Hirner (Transkription): "Haussen in Oel gebachen / in guter Knoblauch= Brühe.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 035,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=haussen-in-oel-gebachen-in-guter-knoblauch-bruehe (06.10.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.