Haussen im Saltz.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 039

Originalrezept:

DEr eingesaltzne Haussen / wann er erstlich aus etlich Wassern wohl ausgewaschen / muß er / nachdem er starck gesaltzen / folgsam kurtz / oder lang wässern / und das Wasser öfters frisch abgewechselt werden; Dann wird er im Wasser / Wein= Eßig / oder sauren Wein / mit Näglein= besteckten Zwibel / Lorbeer= Blättern / Rosmarin / gantzen Knoblauch / Lemoni= Schelffen / Salbey / und andern guten wohlriechenden Kräutern / abgesotten / mit allerhand Brühen / gleich den schon beschriebnen frischen Haussen versehen; oder wann er recht ausgewässert / auch gebachen / oder gebraten / etc.

Transkription:

Arabella Hirner

Zitierempfehlung:
Arabella Hirner (Transkription): "Haussen im Saltz.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 039,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=haussen-im-saltz (09.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.