Haussen= Gehäck zu einer Speiß / in Schüssel= oder Butter= Taig anzurichten / mit Zusatz.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 032

Originalrezept:

NImm ein brätiges und gutes Stuck frischen Haussen / löse ihn sauber von dem Grat und Gräten; schneide ihn mit dem Messer dünn; röste ihn hernach in Butter mit wenig weiß Meel / und gantzen mit Näglein besteckten Zwibel / Lemoni= Schelffen und ander Gewürtz / hernach hacks / oder schneids kleiner / säuers mit Wein / und richts mit Dardoffeln / Austern / Müschelein / oder guten Schwämmen / guten wohl= riechenden Kräutlein / grünen Erbsen / (nach Beschaffenheit der Zeit ) mit Butter / in die Rein / oder Casserol / laß es auf der Glut noch kochen / schwings etlichmal herüber / so ist es gut / doch koste es / wie es im Saltz und Geschmack sey / und gibs in die regalierte Schüssel.

Transkription:

Arabella Hirner

Zitierempfehlung:
Arabella Hirner (Transkription): "Haussen= Gehäck zu einer Speiß / in Schüssel= oder Butter= Taig anzurichten / mit Zusatz.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 032,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=haussen-gehaeck-zu-einer-speiss-in-schuessel-oder-butter-taig-anzurichten-mit-zusatz (26.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Lukas Fallwickl.