Haussen gedämpfft mit Knoblauch und Oel

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 011

Originalrezept:

DIe Stuck / oder Stücklein von frischen Haussen / werden eingesaltzen / mit Pfeffer und wohl=zerdruckten Knoblauch / Lorbeer=Blätter / Rosmarin und Eßig gepaitzt / hernach gieß Oel und Butter in die Rein / oder Casserol / lege den Haussen mit wenig Meel darein / dämpffe solchen auf einem Kohlfeurer / und wende solchen etlichmal herüber / biß er eine schöne Farb bekommt; hernach gib von der Paitz und Erbsen=Brühe soviel daran / daß zugedeckter noch dämpffen kan / und wann er fertig / und schöne Farb hat / so richte den Haussen an / und hat er wenig Brühe / so gib die Paitz mit Oel und Lemoni=Schelffen darüber; regaliers mit ausgebachnen Lorbeer=Blättern / und frischen Lemoni

Transkription:

Sabine Schwaiger

Zitierempfehlung:
Sabine Schwaiger (Transkription): "Haussen gedämpfft mit Knoblauch und Oel", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 011,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=haussen-gedaempfft-mit-knoblauch-und-oel (22.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Sabine Schwaiger.