Haussen gebratner / mit Sardellen

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 025

Originalrezept:

DEr Haussen wird zu beliebigen Stucken geschnitten / gesaltzen / und mit Butter auf dem Rost gebraten; unterdessen werden gute Sardellen gewaschen / sauber von dem Grat gerissen / und gehackt; wann dann der Haussen gebraten / so lege ihn in die Schüssel / laß ein Stuck Butter in der Pfannen / mit den zerhackten Sardellen / mit stetem Rühren zergehen / und sobald der Butter wohl warm wird / so gieß ein wenig Eßig / oder Lemoni=Safft darein / begieß hernach den auf der Schüssel aufgerichten Bratfisch damit / bestreue solchen mit Lemoni=Schelffen / und gib ihne wohl warmer.

NB.Wer den Haussen nicht gern sauer hat vom Eßig / lasse solchen aus / und nehme ein wenig Erbsen=Brühe; oder gebe den warmen Butter / mit den Sardellen und wenigem Pfeffer allein darüber.

Transkription:

Sabine Schwaiger

Zitierempfehlung:
Sabine Schwaiger (Transkription): "Haussen gebratner / mit Sardellen", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 025,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=haussen-gebratner-mit-sardellen (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Sabine Schwaiger.