Haussen gebachner / zu marinieren

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 019

Originalrezept:

Wann der Haussen frisch und sauber gewaschen / und von dem Schleim gereiniget / so wird er zu dünnen Stucken geschnitten / gesaltzen und eingemelbt / und wie andere Fisch / aus gutem heissen Schmatz / oder Oel gebachen / und dann mit Lorbeer=Laub / Rosmarin / Knoblauch / Pfeffer / Imber / und Eßig / in ein erdenes / oder nach Beschaffenheit der Menge in höltzerne Geschirr gericht / Oel und Eßig darüber gegossen / wohl zugedeckt / oder gar beschwehrt / und nach Belieben darvon gebraucht

Transkription:

Sabine Schwaiger

Zitierempfehlung:
Sabine Schwaiger (Transkription): "Haussen gebachner / zu marinieren", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 019,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=haussen-gebachner-zu-marinieren (28.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Sabine Schwaiger.