Haussen gebachner / in Wachholder=Brühe

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 018

Originalrezept:

SCneide den frischen Haussen zu beliebigen Stucken / saltz und melbe ihn ein / und bache solchen gleich andern Fischen schön liecht aus Schmaltz; lege ihn in die Rein / oder Casserol / röste klar gerieben Brod / mit zerdruckten Wachholder=Beeren in Butter / gieß darein Erbsen=Brühe / mit Wein / Eßig / Pfeffer / Imber / Muscatnuß / laß kochen / biß der Fisch genug hat / alsdann lege den Haussen in die Schüssel / treibe die Brühe durch das Haar=Sieblein / oder Tuch / und gibs über den Fisch / laß wieder mit Lemoni=Schelffen aufkochen; und gibs zur Tafel. Und also in dieser Brühe / kan er gesottner / oder auch gebratner gegeben werden.

Transkription:

Sabine Schwaiger

Zitierempfehlung:
Sabine Schwaiger (Transkription): "Haussen gebachner / in Wachholder=Brühe", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 018,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=haussen-gebachner-in-wachholderbruehe (12.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Sabine Schwaiger.