Haussen / frischer / gelb zu dämpffen

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 014

Originalrezept:

NImm ein / oder mehr Stuck frischen Haussen / säubere / und saltze ihne ein; dann röste ihn ein wenig in Butter / und gieß wenig Eßig mit gutem Gewürtz / Lemoni und Butter daran / vermache ihn also in einer Rein / oder Casserol wohl / daß kein Dampff davon mag; setz ihn in warmen Ofen / oder laß ihn auf der Glut also dämpffen; wann er fertig / so gib ihn mit seiner Brühe / schön gelb eingebrennt / mit wenig Saffran / so ist er gut.

Transkription:

Sabine Schwaiger

Zitierempfehlung:
Sabine Schwaiger (Transkription): "Haussen / frischer / gelb zu dämpffen", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 014,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=haussen-frischer-gelb-zu-daempffen (19.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Sabine Schwaiger.