Haussen abgesottner und kalter einzupacken zum verschicken

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 003

Originalrezept:

DEr frische Haussen wird zu beliebigen Stucken gemacht / und gantz auf diese Weiß abgesotten / wie oben N°. 1. und 2. gehört; wann er abgesottner in der Brühe abgekühlt / solle dieser Haussen / mit frischen Salbey / Lorbeer=Blätter / Rosmarin / auch wenig Pfeffer und Imber besprengt / und in kleine Fäßlein / oder anders taugliches Geschirr eingericht / und also gelegt werden / daß sie im Führen nicht zerbrochen werden; es sey zu Wasser / oder Land ; wilst du sie zur Tafel geben / so richts an / mit Eßig / Oel und Knoblauch / kalter ; oder mit einer gelben sauren Zwibel=oder Capry=Brühe warmer; regaliers mit Kräutlein und Lemoni.

Transkription:

Sabine Schwaiger

Zitierempfehlung:
Sabine Schwaiger (Transkription): "Haussen abgesottner und kalter einzupacken zum verschicken", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch IIII-1 Kap. 01 Nr. 003,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=haussen-abgesottner-und-kalter-einzupacken-zum-verschicken (21.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Sabine Schwaiger.