Hausen gebraten.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 140

Originalrezept:

Der Hausen wird zertheilet, und eingesalzen, laß ihn eine halbe Stund im Salz ligen, trukne ihn ab, bestreiche den Hausen, wie auch den Rost, mit zerlassenem Schmalz, oder Butter, brate ihn gemach, und wann er gebraten ist, bestreue ihn mit Semmel=Bröseln, giesse ein gutes Süppel darüber, und gib ihn auf die Tafel. Man kan ihn auch im Back=Ofen braten, darnach man die Zeit hat; doch darf man ihn nicht länger braten lassen, als drey Viertel=Stund, sonst wird er weich.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Hausen gebraten.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 140,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hausen-gebraten (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.