Hausen auf andere Art gedünst

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 136

Originalrezept:

Wasche den Hausen sauber aus, salz ihn ein, laß ihn eine halbe Stund im Salz ligen, trükne ihn sauber ab, nimm ein Rein oder Kessel, richte ihn schön ordentlich ein, laß Schmalz oder Butter warm werden, brenn es darüber, nimm Zwiffel=Häupel mit Näglein bestekt, Lorber=Blätl, und Lemoni=Schäler, deck es zu daß kein Dampf ausgehet, daß er aber nicht zu weich wird, richte unterdessen eine gute Capri=Suppen, schön diklet eingebrennt, gieß es darüber, richte ihn an, und gib ihn auf die Tafel.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Hausen auf andere Art gedünst", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 136,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hausen-auf-andere-art-geduenst (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.