Haßel= oder Reb= Hünlein / mit Capry / Schuncken= Schnitzlein und Sardellen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 034

Originalrezept:

WAnn die Haßel= oder Reb= Hünlein gebraten seyn / schneide das Brät von der Brust langlecht; röste es mit dünnen Schuncken= Schnitzlein in guten Butter / mit wenig Meel / kleinen Zwibeln / Gewürtz / Capry und Sardellen / in einer Rein / oder Casserol; gieß gute Fleischbrühe / oder Schöps= Brühe / oder anderes jus daran; laß kochen / kosts im Saltz / und richts an: Regaliers nach der Zeit mit gebachenen Bock= Brüßlein / und gebratenen Kälber= Vögeln / sammt ihren selbst= eigenen Bügeln / oder Schenckeln.

NB. Alles dises / was von denen Tauben beschrieben worden / kan auch / (so es beliebt) von Haßel= und Reb= Hünlein gemacht werden / als: auf die Suppen / in die Pasteten / zu dem Braten und Einmachen.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Haßel= oder Reb= Hünlein / mit Capry / Schuncken= Schnitzlein und Sardellen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 034,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hassel-oder-reb-huenlein-mit-capry-schuncken-schnitzlein-und-sardellen (20.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.