Haßel= oder Reb= Hünlein mit Austern in eine Pasteten einzuschlagen / oder also in einem Geschirr vermachter zu dämpffen.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 023

Originalrezept:

WIe die Haßel= und Reb= Hünlein in die Pasteten sollen eingericht werden / ist schon in dem Bacherey= Buch unter denen Pasteten zu finden / werden also die ausgelößte Austern frischer / oder in Butter geröster mit wenig Semmel= Brosen darein gemischet; In dem Casserol aber werden die Haßel= Hünlein mit Speck / Butter und wenig Meel eingericht / sammt einem mit Nägelein= besteckten Zwibel geröst / mit Gewürtz / Eßig und weniger Fleischbrühe versehen / wie auch mit Austern / oder andern Zusatz verschlossner gar kochen lassen.

Anmerkung:

Im obigen Pastetenrezept ist nur die Fülle beschrieben; bezüglich Herstellung einer Pastetenteiges siehe Buch II-1 Kap. 1 zB Rezept Nr. 1

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Haßel= oder Reb= Hünlein mit Austern in eine Pasteten einzuschlagen / oder also in einem Geschirr vermachter zu dämpffen.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 023,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hassel-oder-reb-huenlein-mit-austern-in-eine-pasteten-einzuschlagen-oder-also-in-einem-geschirr-vermachter-zu-daempffen (22.01.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.