Haßel= oder Reb= Hünlein marginiert.

Aus: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 031

Originalrezept:

SChneide sie in zwey / oder vier Theil / saltze und klopffe sie mit einem grossen Messerrucken / melbe sie / und bache sie schön Semmelfarb / richts in ein verdecktes Geschirr / mache ein Marginäd / mit in Oel gerösten / klein geschnittenen Zwibeln / Knoblauch / Rosmarin / Lorbeer= Blättlein / Fleischbrühe und Eßig / Gewürtz / Lemoni= Schelffen / und wenig Saffran / laß ein= zwey= oder mehrmahlen aufsieden / und gibs über diese Haßel= oder Reb= Hünlein / und decke es zu / darnach du es sauer haben wilst / und gibs warmer / oder kalter / so seynd sie gut: Regaliers mit gebachenen / oder frischen Kräutlein.

Transkription:

Andrea Sobieszek

Zitierempfehlung:
Andrea Sobieszek (Transkription): "Haßel= oder Reb= Hünlein marginiert.", in: Neues Saltzburgisches Kochbuch (1718/19), Buch III-2 Kap. 7 Nr. 031,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hassel-oder-reb-huenlein-marginiert (15.08.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Andrea Sobieszek.