Hasen=Pasteten auf andere Art.

Aus: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 310

Originalrezept:

Der Has wird auf die Art zubereitet wie der vorige, das Faisch wird also gemacht: nimm kälbernes Fleisch, dieses klein gehakt, bereite auch Capri, Lemoni=Schäler, geweiktes Brod, treibe ein Stückel Butter ab, rühre das Gehakte darein, gesalzen und gewürzt, mache es ein wenig ansäuerlet mit Lemoni=Saft, oder von der Beiz, allwo der Has ist gelegen, mache einen marben oder anderen Pasteten = Taig, streiche das Faisch auf unten und oben wie schon öfter gemeldet, verfertige die Pasteten, und backe es länger, als 2. Stund, gieß hernach ein Suppen darein, und gibs auf die Tafel.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "Hasen=Pasteten auf andere Art.", in: Bewehrtes Koch-Buch (1759), N. 310,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hasenpasteten-auf-andere-art (28.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.