[Hasen‐Kuchen.] Oder: [V]

Aus: Die süddeutsche Küche (1858), S.149/2f

Originalrezept:

½ Pfund Rehfleisch, ½ Pfund frisches Schweinfleisch, ½ Pfund Kalbfleisch hackt man jedes einzeln, dann mischt man es mit Saft und Schalen einer Limonie, etwas Pastetengewürz, 1 Ei und 4 Loth großwürfelig geschnittenem Speck. Wie ein Brot geformt, bindet man es in Speckplatten ein, und kocht diesen Leib, auf Wurzeln und zerhackte Knochen gelegt, mit 1 ½ Seidel guten Wein, 1 Seidel Essig und 2 Seidel Suppe. Man läßt ihn einen Tag in der Brühe, die man dann zu Aspic klärt und das Fleisch damit ziert.

Transkription:

Julian Bernauer

Zitierempfehlung:
Julian Bernauer (Transkription): "[Hasen‐Kuchen.] Oder: [V]", in: Die süddeutsche Küche (1858), S.149/2f,
online unter: https://gastrosophie.sbg.ac.at/kbforschung/r-datenbank/?rdb_rezepte=hasen%e2%80%90kuchen-oder-v (27.09.2022).

Datenbankeintrag erstellt von Julian Bernauer.